eRZ Shared Platform Services (SPS)

Unsere Empfehlung für den Betrieb klassischer Dienste auf VM-Basis
Rechenzentren in Nürnberg und München
Fully managed durch EDV-BV (alles aus einer Hand)
Optimiert für Workload im 24/7-Betrieb
Hardware im Eigentum von EDV-BV
24/7 SLAs und Managed Services

eRZ SPS ist unsere für das Auslagern von klassischen IT-Infrastrukturen optimierte Cloud-Lösung

Bei den eRZ Shared Platform Services (SPS) stellt EDV-BV Cloud-Ressourcen wie Rechenleistung, Speicherplatz und Netzwerk bereit: Sie können damit für Ihr Unternehmen eine eigene virtuelle Cloud-Infrastruktur aufbauen. SPS sind fertig konsumierbare Dienste, vergleichbar mit Strom aus der Steckdose.

Die Berechnung erfolgt (ebenfalls wie beim Strom) nach Ihrem monatlichen Bedarf. Es handelt sich um eine geteilte Umgebung für mehrere Kunden, die wir für den Betrieb von permanent laufenden Diensten ausgelegt haben.

Alle Dienste werden komplett von EDV-BV gemanagt. Sie bekommen von uns alles aus einer Hand.

Die Lizenzierung ist in Form von Cloud-Lizenzen (z.B. von Microsoft) übersichtlich geregelt. Praktisch für kleine bis mittlere Kunden, die keine eigenen Lizenzen mitbringen oder benötigen. Perfekt für das Auslagern einzelner Applikationen oder virtuellen Servern Ihres Unternehmens.

Machen Sie den nächsten Schritt mit EDV-BV

Thomas Preischl
Technischer Leiter

Sprechen Sie mit einem Spezialisten. Unser Team ist bereit für Ihre Anforderungen.

„Auf welche Cloud-Dienste sollte mein Unternehmen setzen?“

„Ist Cloud der richtige Weg für mein Unternehmen oder sollte ich weiter auf lokale Dienste setzen?“ – „Welche Cloud-Dienste machen in meinem Unternehmen überhaupt Sinn?“ – Fragen wie diese hören wir häufig von Interessenten und Kunden. Um sie qualifiziert beantworten können, haben wir einen Cloud Analyse Workshop in unser Portfolio aufgenommen, in dem wir Ihren Bedarf genau ermitteln: Sie erfahren, welche Dienste in Ihrem Unternehmen cloudfähig sind und vor allem, welche Unternehmensprozesse sich durch den Einsatz dieser Services optimieren lassen.

Was sind die Shared Platform Services?

SPS stellt Ressourcen als virtuelle Maschinen zur Verfügung, die nach der der VM-Schicht bzw. ab der Betriebssystemebene von unseren Kunden betrieben werden. Ab dem Betriebssystem geht die Verantwortung auf Sie über – um alles andere kümmern wir uns für Sie.

Sie benötigen kein spezielles Wissen über die Cloud-Infrastruktur oder deren Anbindung, da beides von uns verwaltet wird.

Was ist bei SPS enthalten?

In den Services können (je nach Buchungsumfang) enthalten sein:

  • Bereitstellen von Rechenleistung, Speicherplatz und Netzwerk
  • Konfiguration des virtuellen Netzwerks
  • Sicherstellen der Sicherheit der Infrastruktur
  • Überwachung mittels eRZ Monitoring-Sensoren
  • Konfiguration der Automation für die Infrastruktur bis einschließlich Hypervisor
  • Sicherstellen der Skalierbarkeit und Verfügbarkeit
  • Bedarfsauswertungen und Alarme
  • Sicherheit durch aktuelle Firewall-Technologien
  • Prüfen der Sicherheit und Reagieren auf akute Gefahren
  • Bereitstellen von virtuellen Maschinen für unterstützte Betriebssysteme, die im Herstellersupport sind
  • Abrechnung nach Bedarf (pro VM) auf Basis der benötigten Ressourcen
  • Datensicherung und Disaster Recovery
  • Snapshots
  • Bereitstellen von Disaster Recovery über Brandabschnitte oder Rechenzentren hinweg
  • Load Balancer
  • VPN-Anbindung von einem zentralen Punkt des Auftraggebers zu den Diensten des Auftragnehmers

Überblick über die einzelnen Ressourcen

Eine VM besteht bei eRZ SPS immer aus einer Basislizenz pro VM und den zusätzlich benötigten Ressourcen wie Cores, RAM und Storagekapazität.

Pro virtuelle Maschine muss ein Basispaket bzw. der Grundpreis gebucht werden. Darin sind der grundsätzliche Betrieb der VM enthalten Ab der Standardvariante kommen sukzessive weitergehende Funktionen wie Backup und Virenscanner hinzu.

Die Abrechnung erfolgt pro virtueller Maschine. Unterschiedliche Varianten können innerhalb eines Kunden oder Projektes gemischt werden.

eRZ SPS VM Basic

Grundpreis pro VM ohne weitere Optionen. Enthalten sind:

  • Windows Server Datacenter 
  • 1 Monitoring-Sensor für das Monitoring der VM
  • Kein Backup

Einsatz: Ideal für die Nutzung einer virtuellen Appliance oder für virtuelle Maschinen, die kein Backup benötigen.

eRZ SPS VM Standard

  • Windows Server Datacenter
  • 5 Sensoren für das Monitoring der VM
  • Berechtigung für Backups (Grundkosten für Backup enthalten, Backup Storage wird nach Bedarf berechnet)

eRZ SPS VM Advanced

  • Windows Server Datacenter
  • eRZ SES Server Protection Standard (Virenscanner)
  • 10 Sensoren für das Monitoring der VM
  • Berechtigung für Backups (Grundkosten für Backup enthalten, Backup Storage wird nach Bedarf berechnet)
  • Bevorzugung bzw. höhere Priorität bei Disaster Recovery
  • Berechtigung zur Replikation der virtuellen Maschine zu einer entfernten Umgebung

eRZ SES Server Protection Standard wird in diesem Fall komplett von EDV-BV verwaltet. Der Kunde hat keinen Zugriff auf das Management.

Zur VM Basic können Sie die benötigten virtuellen Cores nach Bedarf hinzubuchen. Buchung pro virtuellen Core (vCore). Kleinste Einheit ist 1 vCore. Sofern dies möglich und sinnvoll ist, verteilen wir die einzelnen vCores auf physikalische Sockets. Erweiterungen in Schritten von einem vCore sind möglich.

Das RAM wird pro Gigabyte gebucht. Kleinste Einheit ist 1 GB RAM. Erweiterungen in Schritten von einem GB RAM sind möglich.

Der Speicher wird automatisch verwaltet. Es gibt keine Unterscheidung oder Buchungsmöglichkeiten zwischen unterschiedlichen Tiers, da die Umgebung immer zuerst Flash-Speicher für Schreibvorgänge nutzt und aktuelle Lesevorgänge ebenfalls nach Möglichkeit im Flash-Speicher ausführt.

Buchung pro Gigabyte Storage. Kleinste Einheit ist 1 GB Storage-Platz. Erweiterungen in Schritten von einem GB RAM sind möglich.

Abgerechnet wird die Gesamtkapazität des Storage aller gebuchten virtuellen Maschinen in GB pro Monat.

Snapshots können pro VM gebucht werden. Sie werden unterhalb des Hypervisors ausgeführt, direkt im Storage-Bereich. Maximal sind zehn Snapshots pro VM möglich. Da Snapshots sehr individuell sind und sich auf alle VMs des Kunden auswirken können, werden diese nicht nach Anzahl, sondern nur nach dem insgesamt benötigen Speicherbedarf berechnet. Gespeichert werden sie dann grundsätzlich auf dem lokalen Cluster bzw. in der lokalen Umgebung.

Abgerechnet wird die Gesamtkapazität der Snapshots aller gebuchten virtuellen Maschinen in GB pro Monat.

Bei allen virtuellen Maschinen sind grundsätzlich folgende Microsoft Lizenzen enthalten:

  • Windows Server Datacenter Lizenz

Diese Lizenz ist immer enthalten und kann nicht abgebucht werden. Sie können zwischen den aktuellen Lizenzen oder ein bis bis zwei Generationen älteren Versionen wählen. Üblicherweise geben wir neue Major-Versionen innerhalb sechs Monaten nach Veröffentlichung für den Betrieb im eRZ SPS frei.

Aktuelle Liste der unterstützten Systeme. Hier jeweils die aktuelle und zwei Vorgängerversionen.

  • Windows Server Datacenter
  • Windows Server Standard
  • CentOS
  • Debian
  • Weitere auf Anfrage
  • Vertragslaufzeit 1 Jahr
  • Mindestlaufzeit pro Ressource ist immer ein voller Kalendermonat
  • Abrechnung nach Nutzung pro virtuellen Core, RAM nach GB, Speicherplatz nach GB
  • Im Bedarf Lizenzen (SPLA) für Microsoft (z.B. Microsoft SQL)
  • Internet Traffic nach tatsächlichem Verbrauch
  • Verbindungen (VPN, Firewall-Regeln, Netzwerke, VLANs)
  • Grundkosten für Bereitstellung der Umgebung pro VM
  • Zusätzliche Absicherung durch Backups, Replikation, Snapshots

Es werden Durchschnittswerte und Spitzenwerte der oberen Punkte pro VM aufgezeichnet und über einen Durchschnittswert am Monatsende abgerechnet.  

Was steckt technisch dahinter?

Unsere dynamische, serviceorientierte Rechenzentrumsinfrastruktur, basiert auf neuesten Technologien, die für den Betrieb von Cloud-Umgebungen optimiert sind. Diese validierte Datacenter-Infrastruktur kombiniert Virtualisierung, Storage-, Netzwerk- und Serverkomponenten in einer einzigen flexiblen Architektur. Daraus ergeben sich die Vorteile einer beschleunigten Bereitstellung für Infrastrukturen sowie für geschäftskritische Applikationen – bei gleichzeitiger Kosten-, Komplexitäts- und Risikoreduzierung.

EDV-BV arbeitet ausschließlich mit den Markt- und Technologieführern zusammen.

Wie nutzen unsere Kunden SPS?

SPS ist so flexibel wie die Anwendungsfälle, für die es unserer Kunden einsetzen: Einer unserer Kunden betreibt beispielsweise einen einzelnen FTP Server auf unserer Platform, der aus Sicherheitsgründen nicht direkt im eigenen Unternehmen laufen darf.

Andere Kunden sind vollständig auf SPS gewechselt und haben alle Dienste komplett an uns ausgelagert. Einige replizieren die unternehmenskritischen VMs zu uns, um auf ein zweites eigenes Rechenzentrum oder einen zweiten Serverraum verzichten zu können.

Sie sehen: Viele Gründe sprechen für die Nutzung von eRZ SPS. Gerne finden wir zusammen mit Ihnen einen Use Case für Ihr Unternehmen.

Was unterscheidet SPS von anderen Lösungen?

Bei vielen bekannten Cloud-Lösungen lagern Sie zwar auch Ihre Infrastruktur in die Cloud aus, doch haben Sie dabei oftmals einen entscheidenen Nachteil: Diese Lösungen sind häufig komplexer als Ihre bisherige Infrastruktur und verlangen neues Wissen.

Mit SPS hat EDV-BV eine Fully-managed Cloud-Infrastruktur auf den Markt gebracht, bei deren Nutzung sich unsere Kunden voll und ganz auf Ihr Kerngeschäft konzentrieren können.

Wann ist die Shared Platform, wann die Exclusive Platform besser geeignet?

Unsere SPS ist eine gemeinsam genutzte Cloud-Umgebung, auf der mehrere Mandanten arbeiten. In der Exclusive-Variante erhält jeder Mandant (Kunde) eine physikalisch getrennte Umgebung.

Vorteile von SPS

  • Vergleichbar mit Strom aus der Steckdose
  • Berechnung nach Bedarf
  • Geteilte Umgebung für mehrere Kunden
  • Fully managed von EDV-BV
  • Alles aus einer Hand
  • Klare Lizenzierung über Cloud-Lizenzen

Nachteile von SPS

  • Lizenzierungsform passt nicht für jeden Kunden
  • Eingeschränkte Nutzung von Bestandslizenzen
  • Kein Admin-Zugriff auf die Management-Umgebung

Vorteile von EPS

  • Technologisch identisch mit eRZ Shared Services
  • Dedizierte Umgebung für jeden Kunden
  • Kunden können auf die Management-Oberfläche zugreifen
  • Lizenz-Mischformen sind möglich
  • Nutzung von Microsoft 365 möglich
  • Planung klassischer als bei eRZ Shared Services
  • Voller Zugriff auf die Umgebung

Nachteile von EPS

  • Mehr Eigenverantwortung beim Kunden
  • Mischform kann komplizierter sein
  • Höhere Kostensprünge bei Erweiterungen
  • Höherer Einstiegspreis als bei eRZ Shared Services

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Gerne beraten wir Sie über konkrete Möglichkeiten für Ihr Unternehmen.

Scroll to Top