Was Office365 so erfolgreich macht und welche Probleme damit gelöst werden (Aus Sichtweise der Lizenzierung).

In meinen ersten Blog bin ich auf grundlegende Eigenschaften von Office365 eingegangen. In diesen Blog möchte ich etwas tiefer einsteigen und die Vorteile im Hinblick auf die Lizenzierung darlegen.

Problem bei der Lizenzierung aktueller Technologien

Häufig höre ich von Kunden Aussagen wie „Warum ist den Lizenzierung bei Microsoft so kompliziert?“, „Warum gibt es keinen Dienst der das einschränkt?“. Zudem werden Technologien wie VDI oder Terminaldienste schnell uninteressant, wenn man die Microsoft Lizenzierung dahinter betrachtet.

Der Grund dafür liegt aus meiner Sicht an zwei Punkten. Zum einem treffen zwei Themen aufeinander die unterschiedlicher nicht sein könnten. Auf der einen Seite haben wir die Informationstechnologie, welche sich quasi fast jeden Tag neu erfindet. Technologien oder Trends wie Virtualisierung, Virtual Desktop Infrastructure, Mobile Device‘s, IOT oder Digitalisierung beschäftigen viele Firmen schon aktuell oder stehen in der Planung.

Veraltete Lizenz Modelle

Auf der anderen Seite haben Firmen noch Lizenz Modelle im Einsatz die zum Beginn der IT in den 80ziger, 90ziger Jahren entwickelt wurden. Diese basieren häufig auf einen Kauf von fest definierten Nutzungsrechten oder einer Lizenzierung auf Gerätebasis. Diese bringen dem Unternehmen ein zeitlich unbefristetes Nutzungsrecht was vielen Unternehmen als günstigste Option erscheint, sind jedoch als an Inflexibilität nicht zu übertreffen.  Ein zeitlich unbefristetes Nutzungsrecht definiert klare Nutzungsrechte an die sich der Kunde genauso wie der Hersteller bindet. Jedoch sind diese in der Regel in  keinerlei Art anpassbar und gänzlich ungeeignet für neue Technologien oder Entwicklungen. Stelle ich z.B. nach 2-3  Jahren fest, dass ich ein notwendiges Nutzungsrecht nicht erworben habe oder möchte vielleicht die Bereitstellung der Software ändern kann dies zu einem Nachkauf sämtlicher Lizenzen führen, was die damalige Kaufentscheidung absolut unwirtschaftlich macht.

So konnte man damals gar kein Nutzungsrecht für „Virtualisierung“ erwerben da die Technologie zu diesen Zeitpunkt noch gar nicht entwickelt wurde.

Zudem steigt mit jedem neuen Kauf die Komplexität der Verwaltung, da irgendwann etliche unterschiedliche Versionen und Editionen im Einsatz sind welche zudem auch noch mit unterschiedlichen Nutzungsrechten ausgestattet sind, welche einzeln beachtet werden müssen.

Wie Office365 diese Probleme löst:

  • Die Lizenzierung von Office365 wurde genau zur Lösung dieser Probleme entwickelt. Wir haben zum einem ein Abo Modell, welches der Kunde zum Beispiel auf Monatsbasis oder zukünftig sogar täglich flexibel anpassen kann. User Abo’s können mit hinzugebucht und genauso wieder abgebucht werden können. Upgrade’s oder Downgrades zu höheren oder niedrigen Editionen oder Plänen können auf Monatsbasis angepasst werden. Die Nutzungsrechte passen sich zudem auch zeitlich an die Gegebenheit der Zeit und der Technologien an. Eine User bzw. Nutzungsbasierte Lizenzierung deckt den Trend zu mehr Geräten oder IOT ab, da statistisch gesehen immer mehr Menschen mit mehr Geräten arbeiten und dies auch nicht mehr ausschließlich auf Geräte der Firma beschränkt sein muss.
  • Ebenso Bereitstellungen wie Desktop Virtualisierung oder Remote Desktop Services welche mit einer Gerätelizenzierung ein Lizenz Caos oder quasi einen Standardisierungsvertrag zur Voraussetzung machten, können komplett auf User Basis über die Admin Konsole von Office365 verwaltet werden und userspezifisch Rechte vergeben werden. Die Anforderung an einer Dokumentation sowie an die Software Asset Management Prozesse in den Unternehmen sinkt dadurch gewaltig.
  • Die Lizenzierung dahinter ist zudem auch denkbar einfach. Ein Mitarbeiter der Office oder Dienste benötigt, bekommt eine Abo, welches ihm der Lizenz Administrator über die Konsole zuweist und kann mit diesem dann auf Unternehmesgeräten, Privaten Geräten (falls gewollt), Smartphones oder Tablet’s arbeiten. Sein Kollege der kein Office zugewiesen bekommen hat und auch keines benötigt kann weder an dem Gerät des Kollegen sowie über Terminal Server oder VDI auf eine Office Instanz zugreifen.

Welche Vorteile Office365 aus technologischer oder für Mitarbeiter bringt sehen Sie in meinen kommenden Blog!

Erfahren Sie grundlegende Eigenschaften von Office365 in meinen ersten Blog! ⇒

Haben Sie Fragen zu diesem Thema?

Ich freue mich auf Ihren Anruf! 
Andreas Bergler, Fachspezialist für Microsoft & Cloud

Weitere Blog Beiträge

Impressionen von der Microsoft Inspire!

Montag, 21 August, 2017|Kommentare deaktiviert für Impressionen von der Microsoft Inspire!

Highlights und Aufbruchstimmung 17.000 Teilnehmer aus 140 Ländern. Die diesjährige Microsoft Inspire hat zum [...]

Exchange Installation hängt bei Schritt: Sprache

Freitag, 28 Juli, 2017|Kommentare deaktiviert für Exchange Installation hängt bei Schritt: Sprache

Exchange Installation hängt bei Schritt: Sprache Heute hatte ich ein interessantes Problem welches mir leider [...]

Benutzerverwaltung in Office 365

Mittwoch, 7 Juni, 2017|Kommentare deaktiviert für Benutzerverwaltung in Office 365

Verzeichnissynchronisation mit Azure AD Connect Neben Microsoft Azure und Office 365 vermehren sich die Angebote [...]