CommVault und PureStorage – Symbiose zweier Gartner Leader

CommVault und PureStorage sind beides Spezialisten auf ihrem Fachgebiet.

Dabei konzentriert sich CommVault auf das Datenmanagement. Backup, Restore und Archivierung sind die Kernkompetenzen dieser Software. Es ist die Sicherungssoftware auf dem Markt, die das größte Ecosystem bietet was Anbindung an Systeme betrifft. Es gibt so gut wie kein System, das sich mit CommVault nicht sichern, archivieren und natürlich wiederherstellen lässt.

Über die letzten 7 Jahre ist CommVault der unangefochtene Leader im Gartner Quadranten.

PureStorage hat sich der Entwicklung von All Flash Speicher Arrays verschrieben. Die Hardware sowie die Software sind komplett selbst entwickelt und sorgen dafür, dass der teure Flash Speicher nicht nur effizient genutzt wird, sondern auch die Leistung der Hardware bei den angebundenen Host Systemen ankommt. Deduplizierung und Komprimierung sind hier die großen Stichwörter. Im Gegensatz zu vielen anderen Storage Arrays behindern diese Features die Performance des Arrays nicht, sondern verbessern sie.

Diese Kompromisslosigkeit beschert PureStorage nun zum vierten Mal in Folge die Leader Position im Gartner Quadranten.

Stellt sich nun die Frage, was diese beiden Hersteller miteinander zu tun haben?

CommVault ist nicht nur in der Lage per Agent die Daten aus einem Betriebssystem herauszuziehen, es kann auch mit dem Speichersystem darunter sprechen. IntelliSnap nennt CommVault dieses Feature.

Welche Vorteile ergeben sich nun daraus?

  1. Die Sicherung wird deutlich schneller

Bei der traditionellen Sicherung müssen immer Daten vom Produktiv System auf ein Backup Medium kopiert werden. Je nach Infrastruktur und Datenvolumen kann das Unmengen von Zeit in Anspruch nehmen. In dieser Zeit ist zudem die Leistungsfähigkeit des Produktivsystems durch die zusätzliche Last der Sicherung beeinträchtigt.

Die Storage Array Integration kann hier Abhilfe schaffen. CommVault sorgt dabei in der zu sichernden Anwendung für Konsistenz und erzeugt anschließend einen Snapshot auf dem Storage Array. Sicherung beendet!

Dieser Vorgang dauert in der Regel nur wenige Sekunden.

Die Vorteile liegen auf der Hand:

  • Die Sicherung ist um Welten schneller
  • Die Applikationen sind „anwendungskonsistent“ und nicht „crash consistent“ wie bei einem reinen Storage Snapshot
  • Die Anwendung wird kaum durch die Sicherung beeinflusst
  • Eine höhere Sicherungsfrequenz wird ermöglicht, RPO steigt
  • Kein Storage Know-How erforderlich
  1. Die Wiederherstellung wird deutlich schneller

Die Wiederherstellung der Daten ist heutzutage die eigentliche Herausforderung. Oftmals ist dabei nicht die Sicherungssoftware der limitierende Faktor, sondern das bedienende Personal, die Infrastruktur oder beides.

Als IT Dienstleister erleben wir es sehr oft, dass sich über die Wiederherstellung nur wenig Gedanken gemacht wird. Erst wenn der Baum schon lichterloh brennt setzt die Erkenntnis ein, dass man einen Restore hätte vorab testen sollen, dass die Infrastruktur zu klein dimensioniert ist und die Wiederherstellung viel zu langsam ist.

Hier kommen die Hardware Snapshots des Storage Arrays ins Spiel. CommVault nutzt die Snapshots als Quelle für die Wiederherstellung. Daten werden somit nicht von einem Disk oder Tape System kopiert, sondern direkt vom Storage Array. Nutzt man die „Snap Revert“ Funktion, wird einfach das Volume mit den defekten Daten durch den Snapshot ersetzt. Die Wiederherstellung dauert nur Sekunden, egal wie groß das Datenvolumen ist.

Fassen wir zusammen:

  • Keine Abhängigkeit der Backup Infrastruktur
  • Kein Storage Know-How erforderlich
  • Kein Anwendungs-Know-How erforderlich
  • Sehr kurze Wiederherstellungszeiten
  1. Testen wird deutlich vereinfacht

Wie in Punkt 2 schon erwähnt ist die Bedienung der Software nicht selten ein Problem im Ernstfall. Hier hilft nur eins: Üben!

Leichter gesagt als getan einen 2 TB großen Fileserver oder SQL Server wiederherzustellen, richtig? Wohin mit den Daten, werden jetzt viele denken.

An der Stelle helfen die Snapshots und die Deduplizierung im PureStorage Array.

Damit ist man in der Lage ein Volume zu klonen ohne zusätzlichen Speicher zu verbrauchen. Die Intelligenz des Pure Storage Arrays erzeugt einfach nur Pointer zu dem originalen Volume. Erst bei Veränderung der Daten wird zusätzlicher Speicher verbraucht.

Eine Wiederherstellung benötigt also keinen zusätzlichen Speicher und die Wiederherstellung selbst dauert nur wenige Minuten. Der Aufwand wird erheblich reduziert und die Hemmschwelle, sich mit dem Thema regelmäßig auseinander zu setzen, sinkt.

Im Ernstfall ist man gewappnet um schnell und sicher die Daten zurück zu holen.

Die Vorteile sind nun geklärt, nur wie bedient man dieses Konstrukt?

Als Backup Administrator hat man eigentlich genug andere Probleme, als dass man jetzt auch noch das Storage System administrieren könnte.

Deswegen nimmt einem CommVault diese Aufgabe komplett ab. CommVault und PureStorage Flash Arrays harmonieren so gut, dass keinerlei Storage Kenntnisse von Nöten sind.

Im CommVault selbst wird lediglich der Haken bei „Intellisnap“ gesetzt und bereits ab der nächsten Sicherung wird der Snapshot im Pure Storage FlashArray erzeugt. Aufwändige Skripte oder Konfigurationen sind nicht notwendig. CommVault erkennt selbstständig welche Daten an welchem Host angebunden sind und erzeugt auf den betroffenen Volumes im Flash Array den Snapshot.

Auch die Wiederherstellung unterscheidet sich nicht vom bisherigen Vorgehen. CommVault erkennt automatisch, ob die gesuchten Daten auf einem Snapshot vorhanden sind. Wenn nicht wird vom Disk oder Tape Medium zurückgesichert.

Snapshot ist kein Backup!

Bei aller Euphorie muss man sich mit dieser These auseinandersetzen. Ich bin auch der Meinung, dass ein rein auf Snapshots basierendes Backup keinen ausreichenden Schutz bietet. Bei einem Totalausfall des FlashArrays sind auch alle Sicherungen verloren.

Mit CommVault und dem PureStorage FlashArray gibt es drei Möglichkeiten dem entgegen zu wirken.

  1. Kopie der Snapshots auf Disk oder Tape

CommVault bietet die Möglichkeit, zuvor erstellte Snap Sicherungen auf ein zweites Medium zu kopieren. Dadurch wird ein echter Medienbruch erzielt und die Daten lassen sich auf ein beliebiges System wiederherstellen.

  1. Replikation von Snapshots

CommVault kann nicht nur Snapshots auf dem PureStorage System erzeugen, es kann die Snapshots auch auf ein zweites Pure System replizieren. Bei Ausfall des primären FlashArray erfolgt die Wiederherstellung direkt vom zweiten FlashArray bzw. die Snapshots können zum neuen Produktivsystem werden.

  1. PureStorage ActiveCluster

Der ActiveCluster von PureStorage erzeugt eine synchrone Spiegelung zwischen zwei FlashArrays. Dabei kann jedes Volume über beide Arrays aktiv genutzt werden. Es handelt sich also um einen richtigen aktiv/aktiv Cluster.

Erzeugt man einen Snapshot von einem gespiegelten Volume im FlashArray, wird dieser Snapshot zeitgleich auf beiden Systemen angelegt.

Alle Sicherungen sind auf beiden PureStorage Systemen gespeichert. Ist ein System nicht mehr verfügbar, kann die Wiederherstellung vom verblendenden System erfolgen.

Die Symbiose dieser beiden Systeme bringen echte Mehrwerte in jede IT Infrastruktur. In einer Zeit, in der die Abhängigkeit der Unternehmen von der IT immer weiter steigt ist es essentiell, dass auch die Sicherheit und Verfügbarkeit der Anwendungen und Daten gewährleistet ist.

Mit PureStorage FlashArray und der CommVault Software lassen sich RPO (Recover Point Objective) und RTO (Recover Time Objective) deutlich verbessern, ohne dabei die Komplexität in der Administration zu erhöhen.

Sie haben Fragen oder Interesse? Gerne vereinbaren wir mit Ihnen einen Termin.

Zu guter Letzt möchte ich mich für das Lesen meines Artikels bedanken.

Weitere Artikel zu dem Thema, die mehr ins technische Detail gehen, werden folgen.